AdJ_Bäckerei Isken_news
HwK Südwestfalen

Gut abgestimmte Zutaten machen den Erfolg aus

Auszubildende finden und langfristig als Fachkräfte binden: Wie das erfolgreich funktionieren kann, zeigt die Bäckerei Peter Isken aus Winterberg-Niedersfeld mit einer fein aufeinander abgestimmten Rezeptur.

 

Man nehme eine breit aufgestellte Akquise, biete übertarifliche Bezahlung, attraktive Zusatzleistungen, kontinuierliche Unterstützung und Förderung während der Ausbildung, garniert mit der Liebe zum Produkt. Und das in einem Familienunternehmen mit Werten und Tradition.

 

Regelmäßig hervorragende Prüfungsergebnisse

Das Ergebnis kann sich Geschäftsführer Meinolf Ittermann auf der Zunge zergehen lassen: Eine hohe Bestehensquote der Auszubildenden mit Prüfungsbesten des Jahrgangs. Ganz klar, dass ein Übernahmeangebot nach erfolgreich abgelegter Prüfung folgt und die Fluktuation niedrig ist. Mit diesem Engagement überzeugte die Bäckerei Isken auch die Jury beim diesjährigen Ausbildungspreis des südwestfälischen Handwerks: Als einer von drei Betrieben wurde sie in der Kategorie "Leistungen und Erfolge“ nominiert. Dazu gratulierten HwK-Geschäftsführer Fabian Bräutigam und Rüdiger Schnüttgen, Leiter Ausbildungswesen.

 

Die Zutaten des Erfolgs

Die Zutaten des Erfolgsrezepts stellte Ittermann vor: Ausbildung funktioniert nur durch intensive Betreuung. "Vor Ort in den Filialen haben die angehenden Fachverkäuferinnen einen festen Ansprechpartner, der sie die ganze Lehrzeit begleitet.“ Daher bleiben sie in der Regel auch dauerhaft in einer Filiale. Zusätzliche Trainings bietet die Isken-Akademie in Niedersfeld. Ein Schulungsladen ist der perfekte Ort für Warenpräsentation, Verkauf und Prüfungsvorbereitung. Außerdem haben alle Mitarbeiter die Möglichkeit, sich über eine E-Learning-Plattform weiter zu bilden. "Die Zeit dafür bekommen sie gut geschrieben“, unterstreicht Ittermann die Bedeutung.

 

Die Ausgewogenheit des Rezepts macht´s. Und dazu gehören attraktive Leistungen: Seit 2016 erhalten die Ausbildenden einen Bonus auf die Vergütung. Dieser beträgt derzeit 100 Euro, zukünftig 150 Euro. Selbstverständlich sind Zuschläge für Nacht-, Sonntags- oder Feiertagsarbeit. Attraktive Zusatzleistungen für alle Mitarbeiter wie beispielsweise ein Rabatt von 30 Prozent auf alle Verkaufsartikel – auch für Ehepartner – sind ein besonderer Anreiz. Ebenso das Leasingangebot für E-Bikes ab Januar 2022.

 

Kampagne geht an den Start

Dennoch: Die Akquise neuer Auszubildender wird immer anspruchsvoller, da heißt es, sich breit aufzustellen. Präsenz auf Ausbildungsbörsen, Roll-ups in den Läden, Internet, Mitarbeiterempfehlungen und auch die Kooperation mit Kolping gehören für den Geschäftsführer dazu. Unmittelbar vor dem Start steht eine Kampagne auf Initiative der Bäcker-Innung im Hochsauerlandkreis. Hier ist die Bäckerei Isken selbstverständlich auch mit dabei. Die Intension macht Ittermann deutlich: "Uns geht es nicht nur um Mitarbeitergewinnung, sondern auch um das Image des Bäckerhandwerks.“

 

Ein wichtiger Punkt zur Mitarbeiterbindung sind auch flexible Arbeitszeitmodelle und attraktive Teilzeitangebote, abgestellt auf persönliche Bedürfnisse. Damit haben auch Frauen mit Kindern die Chance, berufstätig zu sein. Das Plus dabei: Die ehemaligen Auszubildenden bleiben dem Unternehmen treu.  

 

200 Mitarbeiter arbeiten heute in 24 Filialen, darunter sieben Auszubildende als angehende Bäcker oder Fachverkäuferinnen. Die Bäckerei wurde 1949 von Ludwig Isken gegründet. Ein Eigengewächs ist Meinolf Ittermann, der seit seiner Ausbildung im Jahr 1986 im Haus beschäftigt ist und somit in diesem Jahr sein 35jähriges Betriebsjubiläum feiert. Gemeinsam mit Inhaber Peter Isken, Geschäftsführer Thomas Isken sowie dessen Frau Laura Isken leitet er den Betrieb. Die Tradition des Familienunternehmens ist somit in der dritten Generation gesichert.

 

Welcher von den drei nominierten Betrieben in der Kategorie "Leistungen und Erfolge“ das Rennen um Preisgeld und Trophäe macht, entscheidet sich noch. Die Preisverleihung findet am 8. Oktober statt. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert, gestiftet von den Sparkassen Südwestfalens.