artJazz - Thinkstock

#einfachmachen mal anders - Azubis machen Europapolitik

Jamaika, GroKo, Neuwahlen – Deutschland steckt in Verhandlungen und hängt in der Schwebe. Politisches Verständnis und Engagement, ob national oder europaweit, ist gerade in der aktuellen Situation unentbehrlich. Und um das Interesse von Schülern und Azubis dafür zu wecken, kann es nie zu früh sein.

Das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V. (EJP) bietet jungen Menschen eine Plattform, sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen. Vom 26. bis 28. Februar macht das EJP Station auf dem campus der Stadtwerke Arnsberg. Das Oberthema: Digitalisierung.

Die Handwerkskammer Südwestfalen bittet die Betriebe, ihre interessierten Auszubildenden für die  Veranstaltung freizustellen.

 

Eigenständig Lösungsansätze finden und diskutieren

Azubis und Schüler verschiedener Klassenstufen kommen für ein dreitägiges Forum zusammen. Das EJP hat sich einige Ziele auf die Fahne geschrieben, zum Beispiel Lösungsansätze für regionale Herausforderungen in der Region zu finden. Dabei erfahren die Jugendlichen direkt, wie schwierig und langlebig solche demokratischen Verhandlungen und Entscheidungsfindungsprozesse sein können.

In Gruppen üben die Heranwachsenden, wie sie zu verschiedenen Themen rund um das Oberthema Digitalisierung richtig miteinander kommunizieren. In den anschließenden  Konferenzen werden die gefassten Beschlüsse zusammengetragen und erläutert. Der Höhepunkt des Forums ist die parlamentarische Vollversammlung an Tag drei, in der die Teilnehmer ihre Beschlüsse im Plenum vorstellen und verteidigen.

 

Politiker stehen zur Seite und geben Impulse

Natürlich sind die Jugendlichen nicht auf sich allein gestellt. Eine Reihe von Politikern ist als Sprecher vor Ort und gibt Impulse. Mit dabei sind:

  • Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Dr. Peter Liese, MdEP - Europaabgeordneter für Südwestfalen
  • Elmar Brok, MdEP - Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments (2012 - 2017)
  • Birgit Sippel, SPD-Europaabgeordnete

Wer jetzt noch Fragen hat, sich oder einen Auszubildenden direkt anmelden möchte: Geschäftsführerin Claudia Ardelean steht telefonisch unter 030/7262 195 – 15 oder per E-Mail  zur Verfügung.