BrianAJackson - Thinkstock

Ein Praktikum für die Zukunft

Erst testen, dann entscheiden - Betriebe und Jugendliche profitieren gleichermaßen von der Einstiegsqualifizierung.

Warum Einstiegsqualifizierung?

Die Einstiegsqualifizierung (EQ) ist eine perfekte Gelegenheit für Betrieb und Jugendliche, sich kennenzulernen. In einem Langzeitpraktikum kannst Du ausprobieren, ob Dir der Job überhaupt gefällt.

Auf der anderen Seite hat auch der Arbeitgeber die Möglichkeit festzustellen, ob Du überhaupt in seinen Betrieb passt. Eine Einstiegsqualifizierung dauert zwischen sechs und zwölf Monaten.





Was hat der Betrieb davon?

Arbeitgeber lernen junge Erwachsene über einen längeren Zeitraum kennen. Während dieser Zeit kann in Ruhe darüber entschieden werden, ob die EQ  in eine Ausbildung oder Beschäftigung übergehen soll.

Darüber hinaus bekommen Betriebe, die lange Zeit nicht oder noch gar nicht ausgebildet haben, die Möglichkeit, sich praxisnah heranzutasten. Die EQ hat sich für beide Seiten bewährt und erfährt eine hohe Zustimmung bei den Betrieben. In den letzten Jahren wurden bis zu 70 Prozent der Jugendlichen aus einer EQ in eine Ausbildung übernommen.

Die Vorteile auf einen Blick

  • Inhalte mitnehmen in die Ausbildung
    Während der EQ werden den Jugendlichen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die sie auf eine anschließende Berufsausbildung vorbereiten. Arbeitgeber können passgenau die Bausteine auswählen, die für die Ausbildung in ihrem Betrieb besonders geeignet sind
  • Staatliche Förderung
    Auf Antrag bei der Agentur für Arbeit oder beim Jobcenter erhalten Arbeitgeber einen Zuschuss von maximal 231 Euro und einen pauschalierten Anteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag. Während der Einstiegsqualifizierung besteht Versicherungspflicht in der gesetzlichen Kranken-, Pflege-, Renten-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung.


Was muss noch beachtet werden

  • Vertrag
    Beginn, Dauer, tägliche Arbeitszeit, Urlaub und Abfolge der Lerninhalte werden vertraglich festgeschrieben. Der Vertrag muss der Handwerkskammer angezeigt werden. Idealerweise beginnt die Einstiegsqualifizierung so, dass ein nahtloser Übergang in eine Ausbildung zum nächsten Ausbildungsjahr möglich ist. Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine anschließende Ausbildung verkürzt werden.
  • Nachweis
    Für jeden Qualifizierungsbaustein, stellt der Betrieb ein Zeugnis aus. Muster sind bei der Handwerkskammer erhältlich. Die Handwerkskammer stellt abschließend ein Zertifikat aus, in dem unter Berücksichtigung der betrieblichen Zeugnisse die Einstiegsqualifizierung bestätigt wird.


Informationen zur Einstiegsqualifizierung auf einen Blick:

Flyer:

 Einstiegsqualifizierung - Türöffner zur Berufsausbildung



Vertragsunterlagen:

 EQ-Vertrag

 EQ-Zeugnis



Noch Fragen? Sprechen Sie uns an!



Deine Ansprechpartner:

Zuständig für Markischer Kreis und Hochsauerlandkreis

Konstantina_Roussi

Konstantina Roussi

Tel. 02931/877 179
Fax 02931/877 25179
konstantina.roussi--at--hwk-swf.de



Zuständig für Siegen-Wittgenstein und Olpe

150_schnuettgen_ruediger

Rüdiger Schnüttgen

Tel. 02761/94328 223
Fax 02761/94328 25223
ruediger.schnuettgen--at--hwk-swf.de